REWE Nachhaltigkeit unter der Lupe

Am Donnerstag den 04.09. nahm UrbanGrün eine REWE-Einladung wahr und besuchte einen der lokalen Obst-Lieferanten des Konzerns, der am Pro-Planet-Programm teilnimmt.

Wenn ich in einen Apfel beiße, der nachhaltig angebaut wurde – merke ich das? Was bedeutet für REWE nachhaltig? An welche Kriterien müssen sich Produzenten und Händler halten? Dies sind nur einige der Fragen, die ich kritisch unter die Lupe genommen habe.

Als kleines Fazit der Veranstaltung kann ich guten Gewissens sagen, dass die REWE-Siegelung von Pro-Planet ein erster kleiner Schritt und Engagement für eine verbesserte ökologische Produktion und Sozialstandards in den den teilnehmenden Betrieben ist. Dennoch ordne ich das Siegel noch weit unterhalb der BIO- und/oder einer FairTrade-Zertifizierung ein, aber im Vergleich zu konventionellen/normalen und siegelfreien Produkten, werden mit dem Kauf von Pro-Planet-Produkten kleine Schritte einer jeweils spezifischen Verbesserung unterstützt.

Auf Facebook findest Du ein paar Bilder vom Besuch.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.